Donnerstag, 6. Dezember 2018

Rezension: Bitter & Sweet - Mystische Mächte



 Infos 

Titel: Bitter & Sweet - Mystische Mächte
Autorin: Linea Harris
Verlag: Piper
Seitenzahl: 384 Seiten
Preis: 12,99€ (broschiert)
            9,99€ (E-book)









Reihe:
1. Bitter & Sweet - Mytische Mächte
2. Bitter & Sweet - Geteiltes Blut
3. Bitter & Sweet - Verlorene Welt



Jillian wünscht sich nichts sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein – leider ohne Erfolg. An ihrem 17. Geburtstag erfährt sie von ihrer Tante, dass sich ihre seltsamen Fähigkeiten auf ihre Abstammung als Hexe zurückführen lassen. Kurz darauf findet sie sich in einer Welt wieder, in der Vampire, Werwölfe und Dämonen keine Fantasiegespinste mehr darstellen, und muss sich in der vollkommen neuartigen Umgebung der Winterfold Akademie zurechtfinden. Doch selbst unter Hexen ist Jillian keineswegs so normal, wie sie anfangs gehofft hatte. Glücklicherweise lernt sie zum ersten Mal in ihrem Leben Freunde kennen, die ihr zur Seite stehen, als sie sich zu allem Übel auch noch unglücklich verliebt. Doch alles ändert sich, als es in der Umgebung zu vermehrten Dämonenangriffen kommt ...
Quelle: Piper




Das Cover sieht richtig toll aus!
Am besten gefällt mir, wie die Reihe neben den broschierten Ausgaben der Mythos Acadamy Reihe im Regal aussieht!
Bald habe ich eine ganze Regalreihe, mit diesem schönen weißen Covern voll*_*






Das Buch lag schon etwas länger auf meinem SuB, da ich, vor circa einem Jahr, nach den ersten Seiten nicht mehr weitergelesen hatte, da ich nicht richtig in die Geschichte rein kam.
Warum das so war, weiß ich heute nicht mehr und kann es auch nicht mehr nachvollziehen.
Der Schreibstil ist sehr locker, keine zu ausfälligen Beschreibungen und Gedankengänge, sodass ich diesmal sehr gut einsteigen konnte.
Wir lernen die Protagonistin Jillian aus der Ich-Perspektive kennen, sodass ich mich gut in sie hineinversetzen konnte.
Sie ist selbstbewusst und tough, obwohl sie am Anfang des Buches noch nicht ihr volles Potential zeigt und man leicht denkt, sie wäre eher zurückhaltend und schüchtern.  Tja, Fehlanzeige!
Jillian ist definitiv ein Anführer-Typ, die sich nicht herumkommandieren lässt und sich in der Akademie auch nichts von blöden Zicken gefallen lässt.
Einmal war auch Jillian etwas zu übermütig und hat ganz klar nicht nachgedacht, aber das hat sie auch realistischer wirken lassen, da sie Fehler macht und diese im Nachhinein auch  einsieht.
Ally und Derek habe ich auch sofort ins Herz geschlossen. Ally passt als beste Freundin perfekt zu Jillian, sie ergänzen sich, wo Jillian zum Beispiel zu voreilig ist, ist Ally besonnener und Jillian mischt Ally ein bisschen auf. Derek vervollständigt das Trio und ich mochte seine Lehrer-Art, auch wenn sie einem an Anfang etwas nervig erscheinen kann.
Dann wäre da noch Ryan. Ach ja, der gute alte Ryan. Anfangs wusste ich nicht so recht, was ich von ihm halten sollte. Ich mochte ihn irgendwie, aber er hatte mir auch etwas zu wenig Passagen, um ihn richtig kennenzulernen. Trotzdem mochte ich ihn immer mehr, desto mehr es gegen Ende des Buches ging. Er hat das Herz am rechten Fleck und hilft Jillian so gut es geht, auch wenn sie sich anfänglich ankeifen.
Die Handlung nimmt nach den ersten einführenden Kapiteln endlich an Fahrt auf und es passieren mehrere Angriffe, denen Jillian und ihre Freunde sich stellen müssen, beabsichtigt und unbeabsichtigt. Zum Schluss gibt es dann nochmal einen Showdown, der Geheimnisse lüftet! Obwohl man eigentlich sagen kann, dass das letzte Drittel eigentlich permanent Gefahren bereit hält, was mir gut gefallen hat, da es so nie langweilig wurde!
Was mir auch gut gefallen hat, war der Schauplatz. Ich mag solche Internatsgeschichten total gern und wenn dann noch Fantasy dazu kommt, bin ich meistens hin und weg!





Ich habe vorher viel über das Buch gehört und bin deshalb nicht ganz unbefangen an die Reihe herangegangen.
So habe ich einerseits viel darüber gehört, dass man die Auflösung im Showdown nicht unbedingt erwartet hätte und die Person die hinter den Ereignissen steckt, nicht verdächtigt würde.
Kennt ihr das, wenn ihr deswegen beim Lesen alle möglichen Leute verdächtigt, was ihr sonst nie getan hättet, da sie eigentlich nett und vertrauensselig wirken?
Genau das passiert mir nämlich dauernd, so auch in diesem Fall.
Da ich ja wusste, dass es eine Person ist, bei der man es nicht erwartet, habe ich die Fühler in diese Richtung ausgestreckt und letztendlich habe ich auch auch den richtigen Verdacht gehabt.
Eigentlich versuche ich, mir das abzugewöhnen, aber das gelingt mir nie, sodass ich mich jedes Fall ärgere, wenn ich mir die Überraschung verderbe.
Anderseits konnte ich die Meinungen verstehen, die sagen, dass das Buch viele Ähnlichkeiten zu andern Büchern hat, wie beispielsweise der Mythos Academy Reihe oder sogar Harry Potter.
Klar, gewisse Ähnlichkeiten sind da und ich muss sagen, dass sie mich anfangs auch etwas gestört haben, aber im Laufe des Buches habe ich sie ignoriert und die Geschichte hat sich in eine etwas andere Richtung entwickelt.
Die Klischees, die in dem Buch auftauchen, beispielsweise, dass Jillian in dem was sie macht extrem gut ist, fand ich weniger störend. Letztendlich gibt es einen Grund dafür, der es wieder verständlicher macht.


Ein guter erster Band, der vor allem mit einem lockeren Schreibstil und einer sehr guten Handlung im letzten Drittel überzeugt, sodass ich das Buch in eineinhalb Tagen durchgelesen habe.
Außerdem ist Jillian eine starke, aber authentische Protagonistin, die sich nicht unterkriegen lässt und tolle Freunde an ihrer Seite hat!

★★★★☆ 
4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen